Fix ohne Fix: Schnelle Gerichte ohne Fixtüte

Fix ohne Fix: Schnelle Gerichte ohne Fixtüte ist ein Buch mit den Lieblingsgerichten von der Foodbloggerin Sandra Franitza aus dem Heel Verlag. Es erschien am 31. August 2022. 

Fix ohne Fix: Schnelle Gerichte ohne Fixtüte

Fix ohne Fix – das sind leckere, schnelle Rezepte, die mit frischen Zutaten im Handumdrehen die beliebten Fix-Tüten nachbauen, selbstverständlich ganz ohne Tüte. Nun erscheinen die beliebten Rezepte von Sandraskochblog (200.000 Follower auf Instagram!) endlich auch als Buch!

Ob Paprika-Sahne-Hähnchen, Holzfäller-Topf oder Lachs-Sahne-Gratin, bei Sandras Fix-ohne-Fix-Rezepten ist für die ganze Familie etwas Leckeres dabei. Auf Sandras Instagram-Account sandraskochblog gibt es seit etwa 2 Jahren eine ganz besondere Kategorie, nämlich den #fixohnefixfreitag. Hier kocht sie sich quer durchs Fix-Tüten-Sortiment, natürlich ohne entsprechende Tüte. Das können zum Beispiel Klassiker sein, wie die Käse-Lauch-Suppe mit Hackfleisch und der Bauerntopf, aber auch Gerichte, zu denen es mittlerweile keine entsprechende Fix Tüte mehr im Handel gibt und die von dem ein oder anderen „schmerzlich“ vermisst werden.

Alle Rezepte werden aus frischen Zutaten „nachgebaut“, sind ebenso fix zubereitet wie mit Tüte – aber dafür gesund, ohne jegliche Geschmacksverstärker und natürlich mega-lecker. „Fix ohne Fix“ enthält fast 50 Rezepte, die jeder von den bunten Tüten aus dem Supermarktregal kennt: Vom Jäger-Sahne-Schnitzel, über das Würstchen-Gulasch bis hin zum Nudel-Schinken-Gratin, jeder kennt sie, jeder liebt sie. Schon allein der Name löst Geschmackserinnerungen aus und erzeugt Heißhungerattacken. Die Frage nach dem „Was kochen wir denn heute“ lässt sich mit diesem Buch ganz einfach lösen: Ob Familienessen, Studenten-WG, Teenagerparty, Kindergeburtstag, Oma-Opa-Enkel-Tag: Diese Rezepte sind kinderleicht, garantieren Spaß beim Kochen und schmecken hundertpro!

Seien wir ehrlich, jeder von uns hat schon einmal mit Fix-Tüten gekocht. Ich finde das auch gar nicht so schlimm. Ich selbst habe das auch oft getan, weil es einfach schnell geht. Ich arbeite 12 Stunden am Tag, möchte was kochen, was ich nicht noch ewig zusammenrühren will, so war immer mein Denken. Geschmacklich ist das auch in Ordnung dann. Aber reicht „in Ordnung“ aus? Mir irgendwann nicht mehr. Mittlerweile koche ich auch frisch, habe eigentlich immer alles in der Küche um loszulegen und nehme mir die Zeit auch einfach, weil es für mich mittlerweile auch ein Stück weit Entspannung ist. Daher kann ich die Idee der Foodbloggerin verstehen und nachvollziehen. Ihr Buch ist klasse geworden. Es wirkt klar, aufgeräumt, minimalistisch, schick und die Rezepte lecker. Da macht das nachkochen Spaß. Ich kann euch das Buch also sehr empfehlen, nehmt euch die zeit fürs kochen.

Fix ohne Fix: Schnelle Gerichte ohne Fixtüte

9.1

Aufmachung

9.4/10

Umfang

8.3/10

Schreibstil / Bilder

9.7/10

Umsetzung

9.0/10

Hat mir besonders gefallen

  • Leckere Rezepte
  • Kreativ
  • Tolle Bilder
  • Lecker
Medienproduzent/Blogger, Katzenliebhaber und 1. FC Köln Fan im hohen Norden. Mit meiner Berufs- und Lebenserfahrung teste und vermarkte ich seit 2009 Produkte aller Art. Sie erhalten immer ein ehrliches Feedback.