Wet Woman in the Wind

Wet Woman in the Wind ist ein Erotikfilm von der bush Media Group mit u.a. Tasuku Nagaoka und Yuki Mamiya aus dem Jahr 2020.

Wet Woman in the Wind

Der erfolgreiche Bühnenautor Kasuke fühlt sich von der Großstadt und von den Frauen genervt. Deswegen hat er sich in eine selbstgebaute Hütte im Wald zurückgezogen. Dort läuft ihm allerdings die hübsche Shiori über den Weg. Als lebenslustiger Freigeist bietet sie Kasuke unverblümt an, mit ihr zu schlafen – doch der mürrische Kasuke lehnt die Offerte an. Shiori fühlt sich provoziert: Nun will sie Kasuke erst recht verführen! Und so entwickelt sich ein erotisches Duell, bei dem alle Register gezogen werden.

Ich muss ehrlich gestehen, dass mich der Film im ersten Moment nicht bekommen hat. Aber irgendwie muss man dranbleiben, der Film hat was, was ich nicht mal so einfach beschreiben kann, irgendwie was fesselndes, wenn man die ersten Minuten überstanden hat. Was künstlerisch, aber ohne dabei gut zu sein, ich kann es kaum erklären. Ich kann euch nur empfehlen euch das selbst mal anzuschauen, vielleicht versteht ja der ein oder andere was ich da meine.

Auch von der Bush Media Group kann ich euch Antiporno empfehlen, ganz ähnlich wie bei diesem Film, geht es da heiß her: Die junge Künstlerin Kyoko feiert immerzu rauschende Erfolge: Ob als Supermodel, Malerin oder Beststellerautorin – Kyoko triumphiert einfach überall. Allerdings ist ihr der schnelle Ruhm zu Kopf gestiegen: Und so lässt sie ihre dekadenten Neigungen gerne an ihrer Assistentin Noriko aus. Diese muss wie ein gehorsamer Hund an der Leine spazieren oder soll die Rolle der unterwürfigen Dienerin in obszönen Rollenspielen übernehmen. Doch plötzlich gibt es Anzeichen, dass dieses schrille und ausschweifende Verhältnis womöglich nur in einer trügerischen Scheinwelt existiert. In Wirklichkeit liegen die Dinge ganz anders und sind noch viel schlimmer!

Wet Woman in the Wind

7.1

Story

7.1/10

Qualität

8.0/10

Schauspieler

6.5/10

Umsetzung

6.9/10

Hat mir besonders gefallen

  • Man muss den Film auf sich wirken lassen
Mediennerd
Medienproduzent/Blogger, Katzenliebhaber und 1. FC Köln Fan im hohen Norden. Mit meiner Berufs- und Lebenserfahrung teste und vermarkte ich seit 2009 Produkte aller Art. Sie erhalten immer ein ehrliches Feedback.