StartBücher & ComicsBelletristikVollkommen verrückt: Ein Beinahe-Liebesroman

Vollkommen verrückt: Ein Beinahe-Liebesroman

Vollkommen verrückt: Ein Beinahe-Liebesroman I Die Geschichte von Gabi + Claus ist ein Buch von Fräulein Pläsier und erschien am 26. Februar 2024. 

Möchten Sie das digitale Leseerlebnis für sich entdecken? Dann empfehle ich Ihnen diesen eReader als ausgezeichnete Wahl: eReader tolino epos 3.

Vollkommen verrückt: Ein Beinahe-Liebesroman

Er ist Psychiater und sie eine Frau. Beide Singles und im besten Alter. So weit, so gut. Nun will sie zufällig ihren Job loswerden und er seine Ex. Irgendwo zwischen diesen beiden Vorhaben kreuzen sich zufällig die Wege von Claus und Gabi. Dann wirds zugegeben ein bissle stressig für beide. Weil die Gabi plötzlich entführt wird, was den Claus entscheidend mit betrifft. Aber das ist quasi schon wieder eine Geschichte für sich …

„Vollkommen verrückt: Ein Beinahe-Liebesroman“ von Fräulein Pläsier ist eine dieser Lektüren, die man nicht so leicht aus der Hand legt – und das nicht nur wegen des fesselnden Titels. Schon beim ersten Blick auf das Buchcover spürt man eine gewisse Neugierde, die einen durch die Seiten treibt. Die Geschichte von Claus, dem Psychiater, und Gabi, einer lebensfrohen Frau im besten Alter, entfaltet sich auf eine Art und Weise, die sowohl humorvoll als auch tiefgründig ist. Ihre zufälligen Begegnungen und das daraus resultierende Chaos sind nicht nur unterhaltsam, sondern zeugen auch von einer bemerkenswerten Beobachtungsgabe der Autorin für die Absurditäten des Lebens. Was mich besonders beeindruckt hat, ist die Art und Weise, wie der Roman Themen wie Zufall, Schicksal und die Suche nach persönlichem Glück verwebt. Die Figur der Gabi, die durch eine unerwartete Entführung in eine außergewöhnliche Situation gerät, und Claus, der sich mit seiner eigenen Vergangenheit und der seiner Ex auseinandersetzen muss, sind beispielhaft für die komplexen, aber auch humorvollen Wege, die das Leben nehmen kann.

Die Hintergründe der Autorin, Ulrike Parthen, die nach jahrzehntelangen persönlichen Kämpfen und Missverständnissen ihre Diagnosen ADHS und Posttraumatische Belastungsstörung erhielt, fließen spürbar in das Buch ein. Ihr entschlossener Umgang mit diesen Herausforderungen durch Humor und intuitives Schreiben verleiht dem Werk eine besondere Tiefe und Authentizität. Es ist faszinierend, wie Parthen ihre eigenen Erfahrungen nutzt, um eine Geschichte zu erzählen, die sowohl unterhält als auch zum Nachdenken anregt. Die positiven Rückmeldungen, wie der „großartig unterhaltsame“ Galgenhumor und der „leichte, schöne und befreiende“ geschriebene Humor, treffen den Nagel auf den Kopf. Dieser Roman beweist, dass Humor tatsächlich ein kraftvolles Mittel zur Selbsthilfe sein kann, und lädt die Leser ein, über die eigene Resilienz und die Bewältigung von Lebenskrisen nachzudenken.

Abschließend lässt sich sagen, dass „Vollkommen verrückt: Ein Beinahe-Liebesroman“ ein erfrischendes und lebensbejahendes Leseerlebnis bietet, das durch seinen einzigartigen Charme und seine tiefe Menschlichkeit besticht. Die direkte, schwäbisch geprägte Erzählweise von Fräulein Pläsier, gepaart mit einer Prise Humor, macht das Buch zu einem echten Lesevergnügen. Wer auf der Suche nach einer Geschichte ist, die gleichzeitig unterhält, berührt und zum Nachdenken anregt, sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen. Ich freue mich schon darauf, was Fräulein Pläsier als Nächstes zu erzählen hat.

Vollkommen verrückt: Ein Beinahe-Liebesroman

8.3

Aufmachung

8.5/10

Umfang

8.0/10

Schreibstil

8.3/10

Thema

8.5/10

Aufbau

8.4/10

Lesbarkeit

8.2/10

Illustrationen Cover

8.5/10

Umsetzung

8.3/10

Hat mir besonders gefallen

  • Der Roman fesselt mit seiner humorvollen und zugleich tiefgründigen Erzählweise, die die Leser von Anfang bis Ende in seinen Bann zieht.
  • Die Hauptfiguren Claus und Gabi sind mit ihren individuellen Geschichten und der unerwarteten Wendung ihrer Begegnung faszinierend und sympathisch gestaltet.
  • Der gezielte Einsatz von Humor, insbesondere der „großartig unterhaltsame“ Galgenhumor, bietet nicht nur Unterhaltung, sondern auch eine nachdenkliche Perspektive auf das Leben.
  • Die persönlichen Erfahrungen der Autorin mit ADHS und Posttraumatischer Belastungsstörung fließen in die Geschichte ein, geben ihr Authentizität und regen zum Nachdenken an.
  • Der direkte und zum Schmunzeln anregende schwäbische Erzählstil von Fräulein Pläsier macht das Lesen zu einem besonderen Vergnügen.
Mediennerd
Mediennerd
Medienproduzent/Blogger, Katzenliebhaber und 1. FC Köln Fan im hohen Norden. Mit meiner Berufs- und Lebenserfahrung teste und vermarkte ich seit 2009 Produkte aller Art. Sie erhalten immer ein ehrliches Feedback.
DIESES KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

AKTUELLE GEWINNSPIELE