StartBücher & ComicsBelletristikSpiel der Lügner: Jeder hat ein Geheimnis, für das es sich zu...

Spiel der Lügner: Jeder hat ein Geheimnis, für das es sich zu töten lohnt …

Spiel der Lügner: Jeder hat ein Geheimnis, für das es sich zu töten lohnt … ist ein Buch aus dem Knaur Verlag und erschien am 29. Dezember 2023. 

Spiel der Lügner

Großbritannien hat eine neue TV-Sensation: In der Reality-Show »Exposure« stellen sich sieben völlig Fremde in den walisischen Bergen einem Wettbewerb. Auch Detective Ffion Morgan schaut zu, denn die Show wird ganz in der Nähe ihres Heimatdorfes aufgezeichnet, und ihre Postbotin ist eine der Kandidatinnen. Die Teilnehmer der Show erfahren allerdings erst jetzt, worauf sie sich eingelassen haben: Jeder von ihnen hütet ein Geheimnis, das sein oder ihr Leben verändert hat. In dem teuflischen »Spiel« geht es um nichts Geringeres, als die Geheimnisse der Kontrahenten ans Licht zu bringen – live auf Sendung! Schon in der ersten Nacht verschwindet ein Kandidat spurlos, offensichtlich in Panik. Als die Show immer weiter aus dem Ruder läuft und schließlich die erste Leiche auftaucht, steckt Ffion Morgan mitten in einer verzwickten Mord-Ermittlung: Jeder ihrer Verdächtigen hat ein Alibi – und ein Geheimnis, für das es sich zu töten lohnt. Nur gut, dass der Fall sich nach England ausweitet, wo Detective Leo Brady nur zu gern seine Hilfe anbietet …

In der Welt der Krimis, wo jedes neue Buch verspricht, dunklere Geheimnisse und verzwicktere Rätsel als sein Vorgänger zu offenbaren, ist es eine seltene Freude, auf ein Werk wie „Spiel der Lügner“ von Clare Mackintosh zu stoßen. Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen und mich bis zur letzten Seite nicht mehr losgelassen. Die Prämisse des Romans ist ebenso einfallsreich wie beängstigend: Eine Reality-TV-Show namens „Exposure“, die in den walisischen Bergen gedreht wird, entpuppt sich als gnadenloses Spiel, in dem die Teilnehmer ihre dunkelsten Geheimnisse preisgeben müssen, um zu überleben. Als jemand, der normalerweise wenig mit Reality-TV am Hut hat, fand ich die Thematik überraschend faszinierend. Das Buch gewährt einen tiefen Einblick in die manipulativen Mechanismen hinter den Kulissen solcher Shows und stellt die Frage nach der Moralität der Unterhaltungsindustrie.

Die Ermittlerin Ffion Morgan und ihr Kollege Leo Brady bilden das Herzstück der Geschichte. Ihre Beziehung, geprägt von professioneller Distanz, gegenseitigem Respekt und einer Prise ungelöster romantischer Spannung, verleiht dem Buch eine zusätzliche Ebene emotionaler Tiefe. Ffion, mit ihrer unkonventionellen Art und ihrem starken Gerechtigkeitssinn, ist eine Figur, die man einfach mögen muss. Ihre Hartnäckigkeit und ihr Mut im Angesicht der Gefahr machen sie zu einer herausragenden Protagonistin. Die Autorin Clare Mackintosh, die selbst eine Vergangenheit in der Kriminalpolizei hat, webt geschickt persönliche Erfahrungen und fundiertes Fachwissen in die Erzählung ein. Ihre Beschreibungen der walisischen Landschaft, von den bedrohlichen Bergen bis zu den idyllischen Dörfern, sind so lebendig, dass man sich fast selbst in Wales wähnt. Die Atmosphäre, die sie erschafft, ist dicht und immersiv, ein perfekter Hintergrund für die spannende Handlung.

Die Dynamik zwischen den Charakteren, insbesondere zwischen Ffion und Leo, ist hervorragend gestaltet. Ihre Entwicklung über den Verlauf der Geschichte ist glaubwürdig und berührend. Die Nebencharaktere sind ebenso gut ausgearbeitet, jeder mit eigenen Motiven und Geheimnissen, was die Geschichte noch vielschichtiger macht. Was mich besonders beeindruckt hat, war die Art und Weise, wie Mackintosh die Spannung aufbaut. Trotz einiger Längen in der Mitte des Buches, die das Tempo kurzzeitig drosseln, hält sie die Leser mit unerwarteten Wendungen und einem meisterhaften Finale bei der Stange. Das Rätsel um den verschwundenen Teilnehmer und die darauf folgende Mordermittlung ist clever konstruiert und fordert die Leser heraus, ihre eigenen Schlüsse zu ziehen.

„Spiel der Lügner“ ist nicht nur ein Krimi; es ist auch eine scharfe Kritik an der Sensationslust unserer Gesellschaft und den Grenzen, die wir zu überschreiten bereit sind, für ein bisschen Unterhaltung. Dieses Buch regt zum Nachdenken an und hinterlässt einen nachhaltigen Eindruck. Abschließend kann ich „Spiel der Lügner“ allen empfehlen, die sich nach einem Krimi sehnen, der nicht nur durch seine spannende Handlung, sondern auch durch seine tiefgründigen Charaktere und sein scharfsinniges Gesellschaftsporträt besticht. Clare Mackintosh hat ein weiteres Mal bewiesen, dass sie eine Meisterin ihres Fachs ist. Ich freue mich bereits darauf, zu erfahren, was Ffion Morgan und Leo Brady als Nächstes erwartet.

Spiel der Lügner

8.9

Aufmachung

8.8/10

Umfang

8.8/10

Schreibstil

9.0/10

Umsetzung

8.9/10

Hat mir besonders gefallen

  • Die Idee einer Reality-TV-Show, die dunkle Geheimnisse der Teilnehmer aufdeckt, ist originell und spannend.
  • Insbesondere die Protagonisten Ffion Morgan und Leo Brady sind komplex und ihre Beziehung fügt der Geschichte eine emotionale Tiefe hinzu.
  • Die lebendigen Darstellungen der walisischen Landschaft tragen zur dichten Atmosphäre des Buches bei.
  • Die Autorin hält die Spannung durch gekonnte Twists aufrecht, die den Leser bis zum Ende fesseln.
  • Das Buch hinterfragt den Voyeurismus und die Moralität der Unterhaltungsindustrie, was zum Nachdenken anregt.
Mediennerd
Mediennerd
Medienproduzent/Blogger, Katzenliebhaber und 1. FC Köln Fan im hohen Norden. Mit meiner Berufs- und Lebenserfahrung teste und vermarkte ich seit 2009 Produkte aller Art. Sie erhalten immer ein ehrliches Feedback.
DIESES KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Lillys Courage

Selene: Pfad des Mondes

AKTUELLE GEWINNSPIELE