Krähentochter

Krähentochter: Thriller. Nach „Fuchsmädchen“ und „Rotwild“ der neue eiskalte Thriller der schwedischen Bestsellerautorin (Die Berling-und-Pedersen-Reihe, Band 3) aus dem Penguin Verlag erschien am 13. März 2024. 

Möchten Sie das digitale Leseerlebnis für sich entdecken? Dann empfehle ich Ihnen diesen eReader als ausgezeichnete Wahl: eReader tolino epos 3.

Krähentochter

Småland, März 1986. Eisnebel hängt über den beiden spiegelglatten Seen, die wie leblose Augen in der kargen Landschaft wirken. Bei ihrem Anblick fröstelt es die frisch zur Polizistin ausgebildete Sanna, denn zwei Jahre zuvor wurden genau hier die blutigen Überreste eines verschwundenen Mädchens in zwei weißen Koffern gefunden. Der grausame Mörder sitzt seitdem hinter Gittern – zumindest glauben das die Einwohner des Dorfes Augu. Als Sanna erfährt, dass erneut ein Mädchen aus dem Ort vermisst wird, stellt sie auf eigene Faust Nachforschungen an und stößt auf Unstimmigkeiten in der damaligen Beweisführung. Auch wenn die Einwohner ihr mit Misstrauen und Ablehnung begegnen, gibt sie nicht auf. Je mehr sie sich im Dickicht aus Lügen und Geheimnissen verfängt, desto entschlossener ist sie, die Wahrheit ans Licht zu zerren und das verschwundene Mädchen zu finden, bevor es erneut zu spät ist …

Im Herzen Schwedens, eingebettet in die karge Landschaft Smålands, wo der Eisnebel über den Seen hängt und die Natur ihr eigenes Geheimnis zu bewahren scheint, entfaltet Maria Grund mit „Krähentochter“ einen Thriller, der in jeder Hinsicht fesselt und begeistert. Dieser Roman, der dritte Teil der Berling-und-Pedersen-Reihe, zeichnet sich durch eine atmosphärische Dichte aus, die mich von der ersten bis zur letzten Seite in ihren Bann gezogen hat. Grund beweist erneut, dass sie ein Meisterwerk des Genres geschaffen hat, welches nicht nur durch seine spannungsgeladene Handlung besticht, sondern auch durch seine tiefgründigen Charaktere und die eindringliche Atmosphäre. Die Geschichte setzt ein mit einem grausigen Fund in Småland im März 1986 – ein Szenario, das nicht nur durch seine visuelle Beschreibung, sondern auch durch die damit verbundene Ahnung von etwas Unheilvollem unmittelbar Gänsehaut erzeugt. Sanna Berling, die junge Polizistin, die trotz ihrer frischen Ernennung eine beeindruckende Entschlossenheit und Schärfe an den Tag legt, wird mit einem Fall konfrontiert, der das kleine Dorf Augu erneut in den Bann eines Verbrechens zieht. Ihre Hartnäckigkeit, mit der sie gegen die Widerstände der Dorfgemeinschaft und die Schatten der Vergangenheit ankämpft, macht sie zu einer Figur, mit der man sich nicht nur identifizieren, sondern deren Weg man mit jeder Faser mitverfolgen möchte.

Was „Krähentochter“ für mich zu einem herausragenden Leseerlebnis macht, ist die Art und Weise, wie Maria Grund die psychologischen Tiefe ihrer Charaktere auslotet. Sanna und ihre Kollegin Eir Pedersen, deren unkonventionelle Methoden und emotionale Tiefe die Ermittlungen prägen, sind nicht nur Ermittlerinnen in einem grausamen Mordfall. Sie sind auch Menschen, die mit persönlichen Verlusten und Traumata zu kämpfen haben, was der Geschichte eine zusätzliche Ebene verleiht. Dieser Roman ist daher nicht nur ein Krimi, sondern auch eine eindringliche Betrachtung menschlicher Resilienz und der Suche nach Wahrheit in einer Welt voller Lügen. Maria Grund hat mit ihrer Berling-und-Pedersen-Reihe eine Welt erschaffen, die sowohl in ihrer Atmosphäre als auch in der Komplexität ihrer Charaktere und der Verflechtung ihrer Schicksale beeindruckt. „Krähentochter“ steht dabei nicht nur als würdige Fortsetzung neben „Fuchsmädchen“ und „Rotwild“, sondern hebt sich durch seine einzigartige Mischung aus Spannung, emotionaler Tiefe und atmosphärischer Dichte hervor. Es ist ein Buch, das nicht nur Thriller-Fans begeistern wird, sondern alle, die tiefgründige und fesselnde Geschichten zu schätzen wissen.

Als Abschluss meiner Betrachtung möchte ich betonen, dass „Krähentochter“ mehr als nur ein weiterer Krimi ist. Es ist ein Zeugnis für Maria Grunds Fähigkeit, die dunkelsten Ecken der menschlichen Seele zu beleuchten und eine Geschichte zu erzählen, die sowohl erschüttert als auch tief berührt. Dieser Roman ist ein Muss für alle, die sich von einem Buch nicht nur unterhalten, sondern auch herausgefordert und bewegt fühlen wollen.

Krähentochter

9.2

Aufmachung

9.5/10

Umfang

8.6/10

Schreibstil

9.0/10

Thema

9.2/10

Aufbau

9.0/10

Lesbarkeit

9.1/10

Illustrationen Cover

9.7/10

Umsetzung

9.2/10

Hat mir besonders gefallen

  • Die Beschreibung der kargen Landschaft Smålands und des Eisnebels erzeugt eine eindringliche Atmosphäre, die den Leser sofort in ihren Bann zieht.
  • Die Charaktere, insbesondere die Ermittlerinnen Sanna Berling und Eir Pedersen, sind mit emotionaler Tiefe und Komplexität gezeichnet, die über die üblichen Genre-Grenzen hinausgehen.
  • Eine fesselnde Geschichte, die mit jedem Kapitel an Spannung gewinnt und bis zum Schluss nicht nachlässt.
  • Der Roman bietet mehr als nur einen Krimi – er erkundet die menschliche Resilienz und die Suche nach Wahrheit in einer Welt voller Lügen.
  • Maria Grunds Fähigkeit, dunkle Themen mit einer einzigartigen Stimme zu beleuchten, macht das Buch zu einem herausragenden Leseerlebnis.
Mediennerd
Mediennerd
Medienproduzent/Blogger, Katzenliebhaber und 1. FC Köln Fan im hohen Norden. Mit meiner Berufs- und Lebenserfahrung teste und vermarkte ich seit 2009 Produkte aller Art. Sie erhalten immer ein ehrliches Feedback.
DIESES KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

AKTUELLE GEWINNSPIELE