Hetzjagd

Hetzjagd ist ein spannender Thriller mit u.a. Jean-Louis Trintignant, Valérie Lagrange und Luis Prendes von Pidax Film aus dem Jahr 1967.

Hetzjagd

Barcelona im Jahr 1967: Raphaël, Julius, Georges und Nils bilden ein vierköpfiges, antifaschistisches Kommando. Ihr Ziel ist es, ehemaligen Nazi-Offiziere aufzuspüren. Als sie vermuten, dass der Architekt Hans Fromm in Wahrheit der grausame SS-Mann Schmidt ist, fehlen einige Beweise. Auf der Suche danach schickt man Raphaël (Jean-Louis Trintignant) vor, der in die Wohnung des Deutschen einbricht. Wenig später wird der vermeintliche Nazi tot aufgefunden …

Dieser hochkarätige Politreißer, der im Fernsehen auch unter dem Titel „Ein verräterisches Gesicht“ zu sehen war, wartet mit einer simplen, aber packenden Geschichte auf. In der Hauptrolle überzeugt Jean-Louis Trintignant. Das Lexikon des Internationalen Films meinte: „Ein spannend und atmosphärisch dicht inszenierter Politthriller, der vor allem durch die konsequente Beobachterposition der Kamera beeindruckt.“

Ein klasse Film, hochspannend und schauspielerisch ein großes Highlight, was ich so in der Form gar nicht erwartet hätte. Im ersten teil des Films war es besonders spannend. Die Observation, das herausfinden ob die Person die ist, die man sucht. Ich kann mir das auch nicht erklären, eigentlich war das ein langweiliges schauen von Alltagsaufgaben, aber spannend inszeniert. Im weiteren Verlauf kommt dann noch ein weiterer Aspekt dazu, aber ich will euch auch nicht zu viel verraten, ihr sollt den Film ja selbst noch sehen. Aber ich kann ihn euch wirklich sehr empfehlen.

Hetzjagd

8.9

Story

9.0/10

Qualität

8.1/10

Schauspieler

9.3/10

Umsetzung

9.0/10

Hat mir besonders gefallen

  • Tolle Schauspieler
  • Hochspannend
  • Klasse Ende
Mediennerd
Medienproduzent/Blogger, Katzenliebhaber und 1. FC Köln Fan im hohen Norden. Mit meiner Berufs- und Lebenserfahrung teste und vermarkte ich seit 2009 Produkte aller Art. Sie erhalten immer ein ehrliches Feedback.