Digitaler Stress: Wie er uns kaputt macht und was wir dagegen tun können

Digitaler Stress: Wie er uns kaputt macht und was wir dagegen tun können ist ein Buch aus dem Linde Verlag vom 29. September 2020.

Digitaler Stres

Forschungsbefunde und Praxisberichte zeigen, dass die Allgegenwart digitaler Technologien und Kommunikationsmittel Menschen stark unter Stress setzt. Zu viele Informationen in kurzer Zeit, ständige Unterbrechungen durch das Smartphone, laufende Systemeinführungen, Unzuverlässigkeiten wie Systemabstürze, aber auch computer-basierte Überwachung und der mögliche Jobverlust durch die fortschreitende Digitalisierung sind nur einige der Auslöser von Stress und haben damit negative Effekte auf Gesundheit, Wohlbefinden und Produktivität.

In seinem Buch stellt Technostress-Experte René Riedl Studienergebnisse und Praxiserkenntnisse vor und zeigt, welche Bewältigungsstrategien geeignet sind, die negativen Auswirkungen von digitalem Stress zu vermeiden oder zumindest abzuschwächen.

Welche Folgen hat eigentlich unsere Digitalisierung? Ich hab da bisher nie so wirklich drüber nachgedacht, erst mit diesem Buch und der Autor hat erschreckenderweise recht. Digitalisierung führt zu Stress. Aber wie entkommt man diesem Stress? Eine Lösung und Erklärung dafür findet ihr in diesem Buch und daher meine ganz klare Empfehlung sich einmal mit diesem Thema auseinanderzusetzen.

Mehr zum Thema Digitalisierung findest Du auch in diesem interessanten Buch Digitale Heimat: Verortung und Perspektiven: Digitalisierung betrifft in der heutigen Zeit direkt und verborgen alle wesentlichen Lebensbereiche: Ethik, Sicherheit, Arbeits- und Privatleben, gesellschaftliches Zusammenleben, Energieversorgung, Politik und Meinungsbildung, Medien und Kultur, Erziehung, Bildung und Wissenschaft. Digitalisierung hat viele Produktivitätsvorteile und Annehmlichkeiten geschaffen, die vermutlich die wenigsten missen wollen…

Auch interessant dazu ist das Buch Digitale Freunde: Wie Unternehmen Chatbots erfolgreich einsetzen können: Ein Chatbot ist ein textbasiertes Dialogsystem, das als Schnittstelle zu einem dahinterstehenden technischen System fungiert. Über einen Bereich zur Textein- und -ausgabe lässt sich in natürlicher Sprache mit dem dahinterstehenden System kommunizieren. Dabei wird dem Nutzer häufig das Gefühl vermittelt, mit einem Menschen zu chatten. Chatbots können in verschiedenen Unternehmensbereichen, beispielsweise im Kundenservice, aber auch in internen Services wie IT oder HR eingesetzt werden und dort Routineanfragen ohne Personaleinsatz erledigen.

Wer mehr über Chatbots erfahren möchte ist mit dem Buch Eigene Chatbots program-mieren für Dummies gut bedient: In diesem Buch lernst du Schritt für Schritt, wie du mit dem kostenlosen MIT App Inventor einen Chatbot entwickelst. Du erfährst zuerst, was Chatbots eigentlich sind und dass diese als Alexa, Siri, Bixby, Cortana und Google schon um uns sind. Du gehst der Frage nach, auf welche Weise Chatbots intelligent sind. Die erste Chatbot-App, die du nach Anleitung entwickelst, beantwortet eine einfache Frage von dir. Am Ende erzählt der Chatbot Witze. Weitere Beispiele zeigen dir, was sonst noch alles möglich ist: Der Chatbot wird immer schlauer und geht immer besser auf seinen Chatpartner ein. Bestens geeignet für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren.

Digitaler Stress: Wie er uns kaputt macht und was wir dagegen tun können

8.2

Aufmachung

8.2/10

Umfang

8.3/10

Schreibstil

8.1/10

Umsetzung

8.2/10

Hat mir besonders gefallen

  • Digitalen Stress erfolgreich entkommen
  • Nützliche Tipps
Mediennerd
Medienproduzent/Blogger, Katzenliebhaber und 1. FC Köln Fan im hohen Norden. Mit meiner Berufs- und Lebenserfahrung teste und vermarkte ich seit 2009 Produkte aller Art. Sie erhalten immer ein ehrliches Feedback.