StartBücher & ComicsPolitik & GeschichteDer aufkommende Sturm: Ukraine 2013–2015

Der aufkommende Sturm: Ukraine 2013–2015

Der aufkommende Sturm: Ukraine 2013–2015 ist ein Buch aus dem ibidem Verlag und erschien am 30. November 2023. 

Der aufkommende Sturm: Ukraine 2013–2015

Ukraine 2013: Ein verheimlichter, drohender Staatsbankrott zwingt die ukrainische Führung, einen Kredit vom russischen Staat aufzunehmen und die Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens zu vertagen. Dies führt zu Protesten am Maidan. Auf Grund eines Gewaltexzess der Sicherheitskräfte solidarisieren sich breite Kreise der ukrainischen Bevölkerung mit den Demonstranten und machen die Versammlung am Maidan zur größten der Geschichte. Grund ist ein seit langem schwelender Konflikt zwischen der Bevölkerung und den willkürlich agierenden Sicherheitskräften. Großzügige Angebote und subtile Erpressung aus dem Kreml machen die Krise unlösbar. Als der Versuch Janukowytschs, eine Diktatur zu errichten, am Widerstand aus der eigenen Partei scheitert, dreht der Kreml den Geldhahn zu. Wenig später wird Brandstiftung am Gebäude der regierenden Partei zum Auslöser einer unkontrollierten Gewalteskalation. Die EU, Deutschland, Frankreich, Polen und Russland vermitteln im Februar 2014 noch einmal gemeinsam in Kyjiw. Doch dann erscheint der russische Botschafter und holt den russischen Sondergesandten aus dem Verhandlungssaal … Aus dem zuerst vermeintlich internen Konflikt in der Ukraine ist eine globale Krise geworden. 2022 benennt Putin die 2014 gescheiterten Verhandlungen vom Februar 2014 als einen der Gründe für den russischen Angriff auf die Ukraine. Das eine sei vereinbart worden, etwas anderes geschehen. Doch diese Verhandlungen stellen nur einen der Entwicklungsstränge der Ereignisse dar; die wichtigsten Entscheidungen wurden in jenen Tagen – weitgehend unbeachtet – vom ukrainischen Parlament und vom ukrainischen Präsidenten getroffen. Vor allem letzterer gab noch in den letzten Stunden vor seinem unorthodoxen Rücktritt den Ereignissen eine vollkommen unerwartete Wendung. Hannes Schreiber, Augen- und Ohrenzeuge zahlreicher Verhandlungen und Besprechungen, bietet eine fesselnde Zusammenschau der Entwicklungen und Entscheidungen in Kyjiw, Brüssel und Moskau, die im Vorfeld des Krieges in der Ukraine stattfanden, und zeigt erstaunliche politische Zusammenhänge auf, die bisher vielfach noch nicht gesehen wurden. Kurze Portraits von Politikern und Oligarchen, denen der Autor persönlich begegnet ist, runden das Werk ab.

„Der aufkommende Sturm: Ukraine 2013–2015“ von MMag. Dr. Hannes Schreiber ist ein Werk, das tief in die Ereignisse eintaucht, die die politische Landschaft der Ukraine von 2013 bis 2015 geprägt haben. Bereits im ersten Kapitel werden die Leser mit wichtigen Informationen versorgt, die nicht nur helfen, die damaligen Geschehnisse zu verstehen, sondern auch Licht auf die Ursprünge des aktuellen Krieges in der Ukraine werfen. Als Leiter der Politischen Abteilung der EU-Delegation in Kyjiw von 2011 bis 2015 bringt Schreiber eine einzigartige Perspektive in sein Buch ein. Seine persönlichen Erfahrungen und Begegnungen mit Schlüsselfiguren verleihen dem Text eine besondere Tiefe. Besonders bemerkenswert finde ich, wie der Autor es schafft, seine eigenen Vermutungen klar von den präsentierten Fakten zu trennen. Dies trägt wesentlich zur Glaubwürdigkeit des Werkes bei.

Während des Lesens hatte ich stets den Eindruck, dass Schreiber sich bemüht, eine möglichst objektive Darstellung der Ereignisse zu liefern. In einer Zeit, in der parteiische Berichterstattung und verzerrte Darstellungen allgegenwärtig sind, ist ein solcher Ansatz nicht nur erfrischend, sondern auch notwendig. Dieses Bemühen um Objektivität macht das Buch besonders wertvoll für Leser, die ein echtes Verständnis der Ereignisse suchen. Das Buch erfüllte meine Erwartungen voll und ganz. Es hat mein Verständnis der ukrainischen Geschichte erweitert und mir geholfen, die gegenwärtigen Geschehnisse in einem klareren Licht zu sehen. Ein kleiner Wermutstropfen war allerdings das Lektorat und das finale Layout. Kleinere Fehler, wie eine Unterüberschrift, die versehentlich als normaler Text gedruckt wurde, trüben leicht das Leseerlebnis. Diese sind jedoch minimal und schmälern nicht den informativen Wert des Buches.

Ich empfehle „Der aufkommende Sturm“ allen, die sich für die ukrainische Geschichte interessieren und die aktuellen Ereignisse in der Ukraine besser verstehen möchten. Schreibers detaillierte Darstellung und seine Fähigkeit, komplexe politische Vorgänge verständlich zu machen, machen das Buch zu einer wertvollen Ressource für jeden, der sich für dieses Thema interessiert.

Der aufkommende Sturm: Ukraine 2013–2015

8.4

Aufmachung

8.4/10

Umfang

8.4/10

Schreibstil / Bilder

8.3/10

Umsetzung

8.4/10

Hat mir besonders gefallen

  • Das Buch bietet detaillierte Einsichten in die Ereignisse in der Ukraine zwischen 2013 und 2015 und deren Auswirkungen auf den aktuellen Krieg.
  • Als Leiter der Politischen Abteilung der EU-Delegation in Kyjiw liefert Schreiber einzigartige, persönliche Einblicke.
  • Schreiber bemüht sich um eine neutrale und ausgewogene Präsentation der Fakten, was in der heutigen Medienlandschaft besonders wertvoll ist.
  • Der Autor unterscheidet deutlich zwischen seinen persönlichen Ansichten und den präsentierten Fakten.

War nicht ganz so toll

  • Kleine Fehler im Lektorat und Layout, wie falsch platzierte Unterüberschriften, können das Leseerlebnis leicht beeinträchtigen.
Mediennerd
Mediennerd
Medienproduzent/Blogger, Katzenliebhaber und 1. FC Köln Fan im hohen Norden. Mit meiner Berufs- und Lebenserfahrung teste und vermarkte ich seit 2009 Produkte aller Art. Sie erhalten immer ein ehrliches Feedback.
DIESES KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

AKTUELLE GEWINNSPIELE