Das schnelle Leben & Brachland

Das schnelle Leben und Brachland sind zwei Romane aus dem Polar Verlag und erschienen am 16. Mai 2022.

Das schnelle Leben

Die drogensüchtigen Betrüger Jack Jordan und Summer Ashton legen ihre Namen ab und nehmen jedes Mal eine neue Identität an, wenn einer ihrer Drogendeals furchtbar schiefgeht. Sie machen sich auf den Weg nach Lufkin, Texas, wo sie mit dem Kilo Koks, das Jack in einer ausgehöhlten Bibel versteckt hat, einen großen Coup landen wollen. Er ist charmant, engagiert und extrem paranoid. Summer Ashton, mehr durchgeknallte Partnerin als Frau, an seiner Seite. Zusammen sind sie durch dick und dünn gegangen. In letzter Zeit lässt Ashtons Verstand nach, was es schwer macht, nicht in Schwierigkeiten zu geraten. Die beiden haben sich gegenseitig so viele Lügen erzählt, dass es schwer fällt, sich an die Wahrheit zu erinnern.

Außer den beiden Regeln, die sie stets befolgen: Bullen erzählen sie nie etwas, und in eine Notaufnahme zu gehen, bedeutet, ins Gefängnis zu wandern. In Lufkin treen sie auf einen jovialen Guru und einen Trupp zugedröhnter Teenager, die nach Sicherheit suchen, wo es keine gibt. Verlorene allesamt. Pruitts verrückter, überdrehter, düsterer Southern-Noir-Kriminalroman ist ein Parforceritt, in dem es inmitten der eigenen Versklavung Momente voller schwarzem Humor gibt.

Brachland

Auf den ersten Blick scheint „Brachland“ an Boyles Debüt „Gravesend“ anzuknüpfen, in dem er von den Auswirkungen eines Verbrechens in Brooklyn erzählt. Diesmal handelt es sich um den Mord an einem Spieler, der dem Maoso Tony Ficalora Geld schuldet. Der Polizist Donnie soll den Rückstand für ihn eintreiben. Doch Donnies leicht aufbrausendes Temperament wurde vor kurzem durch den Selbstmord seines Sohnes völlig hemmungslos. Donnie wirft den Spieler von einer Brücke. Zwei Jahre später wird er aus dem Polizeidienst entlassen, weil er einen Vorgesetzten geschlagen hat, und arbeitet von da an für Tony Ficalora. Der Sohn des Opfers, Mikey Baldini, hat das College abgebrochen und ist zu seiner Mutter zurückgekehrt, die Schwierigkeiten hat, die Schulden ihres Mannes zu bezahlen. Tommy schlägt Mikey vor, für ihn als Eintreiber zu arbeiten, um die Schulden schneller zu tilgen. Es geht um zwei Generationen, die ihr Leben gefangen zwischen Sackgassen und skurrilen Fluchtversuchen verbringen. William Boyle erweckt in „Brachland“ eine traurige, komische und brutale Honung.

Er selbst nennt es „Technicolor noir“. » Pressestimmen „In seinem vierten Roman seit seinem umwerfenden Debüt ‚Gravesend‘ ist der großartig talentierte Boyle immer noch in dem Viertel von Brooklyn, in dem er aufgewachsen ist. Er kennt die Musik der italo-amerikanischen Stimmen, von Punk über Barhocker bis hin zu Opern, wie kein anderer: Maa-Gangster, College-Abbrecher, melancholische Witwen und rosahaarige Rocker mischen sich in dieser köstlich verworrenen Geschichte, die sich wie eine neue Stael der Sopranos liest.“ Washington Post „Stellen Sie sich vor, Martin Scorsese und David O. Russell arbeiten mit Gena Rowlands und Ellen Burstyn zusammen und zaubern ein Meisterwerk“ Megan Abbott „Boyle untersucht Donnie und seine Nachbarn mit einer Mischung aus Zuneigung und Verzweiung, die eines Bruce Springsteen-Songs würdig ist.“ Marilyn Stasio, New York Times Book Review

Medienproduzent/Blogger, Katzenliebhaber und 1. FC Köln Fan im hohen Norden. Mit meiner Berufs- und Lebenserfahrung teste und vermarkte ich seit 2009 Produkte aller Art. Sie erhalten immer ein ehrliches Feedback.