The Legacy: Prisoner

The Legacy: Prisoner ist ein Wimmelbild-Abenteuer von FIVE-BN GAMES, das am 19. Juni 2018 auf Steam erschienen ist.

The Legacy: Prisoner: Als Diana, eine junge Mitarbeiterin des Naturhistorischen Museums, einen Wächter bemerkt, der eine seltene Maya-Büste wegträgt, eilt sie ihm hinterher, ohne nachzudenken. Aber die Verfolgung nimmt eine unerwartete Wendung. Diana findet sich in einer anderen Welt wieder, und das nicht zum ersten Mal… Und der Rückweg ist für sie verschlossen! Erfahren Sie, wer Diana dabei helfen wird, sich den zahlreichen Herausforderungen zu stellen, die auf sie warten. Begleite sie bis zum Ende auf ihrer Reise! Um einen Gefangenen aus einem alten Tempel zu retten und nach Hause zurückzukehren, muss Diana eine Vielzahl gefährlicher Aufgaben erledigen, Tempel und Verliese durchsuchen, uralte Rituale durchführen und einige ungewöhnliche Freunde finden, die ihr dabei helfen können. Ein unvergessliches Abenteuer wartet auf Dich!

The Legacy: Prisoner

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich schon lange kein Wimmelbildspiel mehr gespielt habe. Eine zeit lang habe ich bestimmt 2-3 in der Woche durchgespielt. Das wurde irgendwann zu viel und so habe ich ein bisschen Pause davon gemacht. Bis diese Tage, denn eher zufällig entdeckte ich das Spiel The Legacy: Prisoner und fand die Story total interessant. Denn ich selbst bin ein großer Anhänger der Prä-Astronautik, kenne mich also relativ gut mit Archäologie aus und finde Geschichten darum, und um die Maya Kultur echt spannend. So dachte ich mir, dass ich hier einfach mal reinschaue. Natürlich wurde es dann auch sehr mysteriös mit Geistern etc. aber eben auch in Richtung Archäologie, wenn ich mich erinnere, wie der Sarg abgelassen wird, diese ganze Umgebung, dann das Grab und alles drumherum sind wunderbar stimmig gezeichnet. Da hat man sich richtig viel Mühe gegeben. Auch die Rätsel waren nicht zu schwer, eben genau richtig zum entspannten spielen. Dies ist definitiv eines der besseren Wimmelbildspiele, ich kann es euch sehr empfehlen, es hat mir großen Spaß gemacht. Die Spielzeit liegt bei was um die drei Stunden, vom Preis her also absolut in Ordnung.

Ebenso cool der Vorgänger, ich hatte erst diese Tage erfahren, dass dies Spiel bereits das zweite aus der Reihe ist. Diana schiebt Nachtschicht in dem Museum, in dem sie als Expertin für die Kultur der Maya arbeitet. Als sie der Ursache eines Geräusches nachgeht, spielt ein Ausstellungsstück verrückt und zieht sie in eine andere Welt. Nun muss Diana herausfinden, wo sie ist und ob sie je nach Hause zurückkehren kann. Die Welt in der sie sich befindet, ähnelt einer bekannten Vergangenheit, doch Vorsicht ist geboten. Zahlreiche Gefahren lauern und Diana muss viele Prüfungen bestehen, bevor das Abenteuer zuende ist. Reise mit ihr durch das Tal der Flüsse und triff auf faszinierende Leute und bizarre Tiere. Finde die vergessenen Tore, die seit Jahrhunderten Planeten miteinander verbinden.

8,0 von 10 dunklen Grabkammern

Mediennerd
Medienproduzent/Blogger, Katzenliebhaber und 1. FC Köln Fan im hohen Norden. Mit meiner Berufs- und Lebenserfahrung teste und vermarkte ich seit 2009 Produkte aller Art. Sie erhalten immer ein ehrliches Feedback.