Tatort: Babbeldasch am 26.02.2017 um 20:15 Uhr im ERSTEN

© SWR/Martin Furch TATORT,
© SWR/Martin Furch TATORT, "Babbeldasch", am Sonntag (26.02.17) um 20:15 Uhr im ERSTEN.

Tatort: Babbeldasch: Das Ludwigshafener Mundarttheater Babbeldasch hat bisher nicht zu Lena Odenthals Ausgehadressen gehört. Kollege Becker nimmt sie in eine Aufführung mit, aber während Lena noch überlegt, was sie davon hält, endet der Abend abrupt: Hauptdarstellerin und Theaterleiterin Sophie Fettèr stirbt während der Vorstellung an einem allergischen Schock. Anscheinend ein Unfall, aber Lenas Neugier ist geweckt. Gut möglich, dass der tödliche Mohn in der Füllung eines Croissants Sophie Fettèr mit Absicht untergeschoben wurde. Da Sophie sie sogar bis in ihre Träume verfolgt, nimmt Lena inkognito Kontakt zu den Theaterleuten auf. Dort erlebt sie tiefe Trauer und Bestürzung, alte Feindschaften und neue Hoffnungen. Zwischen Sophies Tochter Petra, deren Vater Sascha und Sophies langjährigem Geliebten Manfred gibt es Konflikte über die Fortführung des Theaters, der Vermieter will die Babbeldasch loswerden und im Ensemble hat jeder seine eigene Meinung darüber, wie es weitergehen soll. Und keine Nacht vergeht, ohne dass Sophie Lena im Traum antreibt, endlich ihren Mörder zu finden. Als sich herausstellt, dass es sich tatsächlich um einen Mordfall handelt und die Kollegen die Ermittlungen aufnehmen, ist Lena schon tief drin im Beziehungsgeflecht der Theaterleute.

moses. 86003 Tatort Die blaue Tasse (Haushaltswaren)


Preis: EUR 7,95
Neu ab: EUR 7,95 Auf Lager
gebraucht ab: Nicht auf Lager

Ich fand diesen Tatort an einigen Stellen schwierig, ich muss dazu sagen, dass ich Norddeutscher bin, ich lebe an der Küste und habe mit so manchen Dialekten Schwierigkeiten. Zwar verstehe ich alles, finde es aber sehr anstrengend, da man sehr genau zuhören muss. Die meiste Zeit wurde hier im Tatort mit Dialekt gesprochen. Zwar war es gut verständlich, dennoch irgendwie ungewohnt. Mir war das ehrlich gesagt ein bisschen viel und wirklich spannend empfand ich das auch nicht. Wie soll ich das erklären, ich fand die Traumpassagen so gar nicht kreativ und gar nicht spannend, eher etwas unfreiwillig komisch, wenn die Kommissarin beim Tatort einschläft. Fast ein wenig peinlich. Ich muss gestehen, dies war der erste Tatort den ich irgendwann abgeschaltet habe, er war eben nicht meins, aber macht euch am Sonntag doch einfach mal ein eigenes Bild.

30 Tage #gratis TOP Filme, Serien und Dokus schauen ★

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Geschichte, Originalität, Bedeutung
65 %
Besetzung und Darstellung
75 %
Musik, Animation und Effekte
72 %
TEILEN
Mediennerd
Medienproduzent/Blogger, Katzenliebhaber und 1. FC Köln Fan im hohen Norden. Mit meiner Berufs- und Lebenserfahrung teste und vermarkte ich seit 2009 Produkte aller Art. Sie erhalten immer ein ehrliches Feedback.

Kommentar verfassen