Sieben Tipps für ein erfolgreiches Webinar

Sieben Tipps für ein erfolgreiches Webinar

Zur Informationsweitergabe, Schulung oder auch zur Produktpräsentation ist das Webinar eine sehr geeignete Methode. Doch wie bei allem, ist die reine Information eine Sache, die Frage wie die Information präsentiert wird jedoch, entscheidet über den Erfolg. Wie andere Medienformate auch, lebt das Webinar von seinen Zuschauern. Es gibt wohl wenig das frustrierender ist, als wenn man eine Präsentation vorbereitet und durchführt und im Counter sieht, dass gerade mal eine Handvoll Leute zusieht. Noch bevor die Planung beginnt, müssen die Grundvoraussetzungen stimmen. Dabei sind technische Grundlagen wie etwa eine genügend schnelle und vor allem stabile Internetverbindung und ein PC mit entsprechenden Leistungsparametern essentiell.

Natürlich braucht es auch ein geeignetes Übertragungsmedium. Es gibt mittlerweile sehr viele Anbieter für Webinare, die ganz unterschiedliche Leistungsangebote machen. Welche Webinar Plattform gewählt wird, hängt von Fragen wie der nach der erwarteten Zuschauerzahl, ob Interaktion gewünscht ist und anderen Faktoren ab. Ist dies alles geklärt, geht es an das eigentliche Planen. Als erstes und wichtigstes Kriterium sollte die Audio- und Videofrage geklärt sein. Dafür ist der richtige Sendeort wichtig. Stimmt die Akustik und die Umgebung? Das gewählte Mikrofon sollte unbedingt gut zum PC passen. Es hat keinen Sinn, ein HD Mikrofon an eine nicht HD-fähige Soundkarte anzuschließen, im Gegenteil. Gute Information oder gar ein technischer Support zahlen sich hier aus.

Übung macht den Meister

Viele Menschen müssen sich an die Situation vor Publikum zu stehen erst gewöhnen. Dabei kann bei einem Webinar helfen, dass man die Zuschauer nicht sieht, oder gerade das kann zusätzlich verunsichern. Ein runder, weicher Redefluss zeugt von Professionalität. Unsicherheitszeichen wie häufige Fülllaute („Ähmm..“) sollten vermieden werden. Daher ist es sicher hilfreich, den Vortrag zu üben, das hat auch zur Folge, dass die Stimme in ihrer natürlichen Lage bleibt.

Wann hört ein Mensch am ehesten zu? Richtig, wenn ihm etwas erzählt wird. Erfolgreiche Präsentatoren erzählen über sich. Sie tragen nicht eine Biographie vor, sondern erzählen ihre Geschichte. So entsteht eine persönliche Beziehung und die Aufmerksamkeit der Zuhörer bleibt beim Erzähler. Dies geht fließend über in den nächsten Punkt. Es ist wichtig, die Aufmerksamkeit des Publikums zu fesseln. Die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne in der Live-Situation beträgt etwa zehn Minuten. Wenn der Vortragende in dieser Zeit das Publikum nicht „eingefangen“ hat, wird er es auch während des übrigens Vortrages sehr wahrscheinlich nicht mehr gewinnen. Beim Webinar ist diese Spanne vermutlich noch kürzer, denn die Zuschauer sitzen an Ihren PCs. Der Vortragende konkurriert also mit E-Mail Accounts und Social Media Anbietern.

Die Stimme des Laudators ist die Verbindung zum Publikum. Ein erzählender Ton der zur Interaktion einlädt ist also von fundamentaler Wichtigkeit. Auch Unterbrechungen, etwa mit der Einladung, Fragen zu stellen, halten die Aufmerksamkeit beim Webinar. Am Besten wird die Botschaft mit Tatsachen oder Fallbeispielen untermauert. So wird das Thema griffiger und die Zuhörer werden „mitgenommen“ indem sie eingeladen werden, sich die Dinge zu visualisieren.

Ein wirklich gutes Webinar unterscheidet sich in nichts von einer guten Live-Präsentation, es gelten die gleichen Regeln, „Dos“ und „Don‘ts“ Wer gut vortragen kann, ist auch ein guter Webinar Präsentator.

Mediennerd
Medienproduzent/Blogger, Katzenliebhaber und 1. FC Köln Fan im hohen Norden. Mit meiner Berufs- und Lebenserfahrung teste und vermarkte ich seit 2009 Produkte aller Art. Sie erhalten immer ein ehrliches Feedback.