Rummel im Plänterwald: Kulturpark – Spreepark – Lost Place

Rummel im Plänterwald: Kulturpark – Spreepark – Lost Place. Das Buch über Berlins fast vergessenen Freizeitpark ist ein Buch aus dem Büchner-Verlag vom 8. August 2018.

Rummel im Plänterwald: Kulturpark – Spreepark – Lost Place. Das Buch über Berlins fast vergessenen Freizeitpark
10 Bewertungen
Rummel im Plänterwald: Kulturpark – Spreepark – Lost Place. Das Buch über Berlins fast vergessenen Freizeitpark
  • Christopher Flade, Ludwig Neumann, Sacha Szabo
  • Herausgeber: Büchner-Verlag
  • Auflage Nr. 1 (08.08.2018)
  • Gebundene Ausgabe: 300 Seiten

Letzte Aktualisierung am 21.09.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Rummel im Plänterwald: Kulturpark – Spreepark – Lost Place: Rechtzeitig vor der Wiedereröffnung des Spreeparks erscheint im Büchner-Verlag eine opulente Chronik zur Geschichte des Rummels im Plänterwald. Der vollfarbige Bildband versammelt eine Fülle an Fotos, Anekdoten, Insiderwissen und teils noch nie veröffentlichten Dokumenten zu einer fast vergessenen Berliner Institution.

Am 4. Oktober 1969 wurde der »VEB Kulturpark Berlin« als einziger ständiger Rummelplatz der DDR eröffnet. Nach der Wende wurde er privatisiert, modernisiert und als Freizeitpark »Spreepark Plänterwald« weitergeführt. Nach jahrelangen Versuchen, den Park zu retten, musste er am 4. November 2001 seine Tore schließen. Die meisten Attraktionen stehen noch heute im Park: das 45 Meter hohe Riesenrad dreht sich quietschend im Wind, durch die Schienen der Parkbahn wachsen Bäume, in den Pfeilern der Achterbahn nisten Vögel. Als poetischer Ort des Verfalls ist der Park in den letzten Jahren auch zum begehrten Drehort für Foto- und Film­aufnahmen geworden ist (Hollywood-Film »Wer ist Hanna?«, die deutschen Serien- und Filmproduktionen »GZSZ«, »Anna und die Liebe«, »Löwenzahn« sowie »Tatort Berlin« u. a.).

Vom Rummel im Plänterwald hatte ich schon was gehört, bzw. im Fernsehen gesehen in verschiedenen Sendungen. Ich finde es etwas schade, dass eben aus diesem Park, der in der ehemaligen DDR berühmt war und gut besucht war, zum Lost Place geworden ist. In diesem Buch sieht man wunderbar wie belebt er früher einmal war, wobei ich auch ehrlich sagen muss, dass er so verlassen auch gut aussieht. Wenn man sieht wie die Natur sich das zurückholt, das hat irgendwie was schönes. So bin ich zwiegespalten, einerseits schade, andererseits auch heute noch wunderschön im Einklang mit der Natur. Vom letzteren hätte ich mir in dem Buch noch mehr Bilder gewünscht, der Fokus liegt hier auf der Geschichte, wie der Rummel entstanden ist und welche Bedeutung er in der ehemaligen DDR hatte.

9,0 von 10 Achterbahnen

Mediennerd
Medienproduzent/Blogger, Katzenliebhaber und 1. FC Köln Fan im hohen Norden. Mit meiner Berufs- und Lebenserfahrung teste und vermarkte ich seit 2009 Produkte aller Art. Sie erhalten immer ein ehrliches Feedback.