Mein Leben als Dosenöffner: Aus dem Alltag eines Katzenbesitzers

Mein Leben als Dosenöffner: Aus dem Alltag eines Katzenbesitzers ist ein Buch von wbg Theiss in Wissenschaftliche Buchgesellschaft vom 11. Juni 2018.

Mein Leben als Dosenöffner: Aus dem Alltag eines Katzenbesitzers
2 Bewertungen
Mein Leben als Dosenöffner: Aus dem Alltag eines Katzenbesitzers
  • Mario Ludwig
  • Herausgeber: wbg Theiss in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG)
  • Gebundene Ausgabe: 176 Seiten

Letzte Aktualisierung am 17.11.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Mein Leben als Dosenöffner: Aus dem Alltag eines Katzenbesitzers: Ich habe die ideale Katze gefunden! Sie sieht sehr gepflegt aus und hat gute Manieren. Außerdem passt sie farblich einfach super zu unserem Teppichboden! Mit dieser freudigen Botschaft beginnt für Mario Ludwig und seine Frau ein neues Leben die Rollen sind schnell verteilt: Ludwig als leicht zu manipulierender Dosenöffner, seine Frau Katharina als die rechthaberische Besserwisserin, die ständig mit den Miezen im Clinch liegt. Zu der farblich angepassten, aber ansonsten ziemlich widerspenstigen (Von wegen gute Manieren!) dicken Pünktchen stößt bald Spikey dazu, der nicht besonders helle ist, aber dafür als George Clooney unter den Katern durchgehen kann. Ein ungleiches Paar, das ihr gut ausgebildetes menschliches Personal ganz schön auf Trab hält. In 36 Kurzgeschichten erzählt Mario Ludwig aus seinem Alltag als Katzenbesitzer beziehungsweise Dosenöffner von Pünktchen und Spikey. Neuste und neuere wissenschaftliche Erkenntnisse ergänzen, unterhaltsame Illustrationen untermalen die amüsanten Anekdoten.

Ich selbst bin Katzenbesitzer seit 11 Jahren und finde mich in vielen Geschichten einfach wieder. Oft denke ich über das Verhalten meiner Katze nach, besonders über ein Kapitel musste ich nachdenken, über dessen Thema ich bisher nicht so wirklich nachgedacht habe. Katzen können spüren wie wir uns fühlen. Oft habe ich nicht das Gefühl, wenn ich mal traurig bin denke ich mir, der Katze ist das egal, aber in dem Buch wird ein anderes Beispiel angeführt, es geht um Tabletten. Bei uns ist es so, dass meine Katze auch manchmal was braucht und wenn ich es hole und ins Zimmer zurück komme geht meine Katze stiften. Ich habe mich so oft gefragt woran die das merkt, denn ich komme öfter ins Zimmer rein am Tag. Der Autor weiß es, die Katze merkt unsere eigene Angespanntheit bei dem Vorgang. Ich finde das beachtlich was man selbst wenn man lange Jahre Katzenbesitzer ist noch durch dieses Buch erkennt, schaut unbedingt selbst mal rein.

8,0 von 10 lieben Katzen

Mediennerd
Medienproduzent/Blogger, Katzenliebhaber und 1. FC Köln Fan im hohen Norden. Mit meiner Berufs- und Lebenserfahrung teste und vermarkte ich seit 2009 Produkte aller Art. Sie erhalten immer ein ehrliches Feedback.