Mediennerd unterwegs beim Schwarzlicht Golf 3D in Oldenburg

Der Mediennerd war am 22.01.2017 beim Schwarzlicht Golf 3D in Oldenburg. Das Schwarzlicht Golf 3D ist eine sehr beliebte Freizeitattraktion. Familien, Kinder und auch Erwachsenengruppen freuen sich auf vergnügliches Spielen.

Meine Freundin und ich dachten uns am letzten Wochenende, dass wir mal dieses Minigolf im Schwarzlicht und 3D ausprobieren, es wurde uns empfohlen, also sind wir einfach mal hingefahren um uns selbst ein Bild zu machen. Wir haben das zunächst nicht gefunden, weil das Gebäude hinter einem Bettenhaus stand und von der Straße nicht einsehbar und auch nicht ausgeschildert war. Wenn unsere Bekannten nicht erzählt hätten, dass das hinterm Bettenhaus ist, hätten wir das vermutlich gar nicht erst gefunden. Aber dort angekommen war ich überrascht. Es war richtig knackig voll im großen Warteraum. Für alle Gäse war nur eine junge Frau verantwortlich und ganz alleine da. Die junge Frau musste Schläger ausgeben, Regeln erklären, Schläger wieder annehmen, kassieren, Getränke ausgeben, an die Tische bringen, die Tische abholen und haufenweise Fragen beantworten, was sie alles mit großer Freude zu machen schien, doch die Bewegungsabläufe sahen schon leicht überfordert aus, ehrlich gesagt war die junge Dame manches mal ganz schön durcheinander. Nach einer halben Stunde Wartezeit kamen wir dann rein, übrigens gab es da keinerlei Elektronik, wir bekamen einen Zettel in die Hand, da stand eine 6 drauf und bez. dafür das wir schon bezahlt hatten. Die junge Frau koordinierte ebenfalls die Bahn, also musste auch noch darauf achten, dass nicht zu viele Spieler auf der Bahn sind.

Mediennerd unterwegs beim Schwarzlicht Golf 3D in Oldenburg

Wie man auf dem ersten Bild sieht war es ihr nicht gelungen. Auf dem zweiten Bild, was relativ leer aussieht standen wir auf einer Bahn, die so in einem kleinen abgetrennten Raum stand, der einzige Raum mit einem Heizkörper, auf der Anlage war es trotz vieler Menschen kalt und wir haben uns geärgert, dass wir die Jacken abgegeben hatten. Auf dem Flyer steht übrigens die Bahn wäre 500qm groß. Im Internet fand ich Angaben von 450qm bis 550qm, ich vermute nichts davon stimmt, denn die drei Räume waren nicht so riesig, nach meinen Schätzungen mag das vielleicht die Hälfte gewesen sein. Wenn man dies Laser-Spiel dazu zählt und den riesen Wartebereich, der größer zu sein schien, wie die Minigolf-Anlage, dann kommt das eventuell hin.

In einem Interview auf YouTube hatte ich gehört, dass der Betreiber stolz ist das man auch die Bahnen und den Boden bemalt hat, was wohl bei 3D Minigolf Bahnen sonst nicht üblich ist. Ich fand das schrecklich, denn man sah kaum noch wirklich was von manchen Bahnen und musste die Brille abnehmen zum spielen. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum das große Bahnen in Hamburg, Berlin oder Köln nicht machen.

Mediennerd unterwegs beim Schwarzlicht Golf 3D in Oldenburg

Um es kurz zu machen, ich fand das nicht gelungen. Ich fand das Muster auf dem Boden zu wirr, ich fand die Räume zu kalt und im Grunde auch zu hell. Ich fand die Organisation grenzwertig und ich fand es zu voll. Einmal habe ich einen Schläger fast abbekommen, ich habe ein Kind umgerempelt, zwei Kinder sind gegen mich gerannt, und ständig rollen einem die Bälle von anderen vor den Füßen herum. Da kam bei mir keine Freude auf, wir haben die letzten Bahnen dann auch abgebrochen.

Sicher ist das für kleine Kinder, die da herumrennen können ein großer Spaß 3D zu entdecken, aber für Erwachsene ist das einfach nur eine schlecht gemachte Spielerei. Ich kann es nicht empfehlen, wenn ihr 3D wollt geht einfach ins Kino, da habt ihr von Eurem Geld mehr, ich fand auch den Preis mit 9 EUR viel zu teuer.

Update Ende März: Kurz nach diesem Beitrag Ende Januar hatte sich der Veranstalter bei mir gemeldet. Ihm hatte dieser Beitrag nicht gefallen, er hat einige Dinge zum Anlass genommen darüber nachzudenken und entsprechend zu verbessern. Wie etwa die Beschilderung außen. Er hat außerdem gesagt, dass es ein besonderer Fall war, dass nur eine Mitarbeiterin vor Ort war und und und, ich hatte wirklich das Gefühl, er nahm meine Kritik ernst. Er lud mich außerdem dann ein noch einmal probe zu spielen. Mittlerweile ist über ein Monat vergangen ohne Rückmeldung, er hatte versprochen sind eine Woche später bei mir wieder zu melden. Das ist nicht erfolgt. Ob Änderungen gemacht worden sind kann ich nicht sagen, denn so eine Unzuverlässigkeit unterstütze ich nicht, ich bin also nicht wieder hin gefahren. Mein Fazit muss leider genau so stehen bleiben: Es lohnt sich nicht dort zu spielen, das war und ist mein Eindruck.

Mediennerd

Medienproduzent/Blogger, Katzenliebhaber und 1. FC Köln Fan im hohen Norden. Mit meiner Berufs- und Lebenserfahrung teste und vermarkte ich seit 2009 Produkte aller Art. Sie erhalten immer ein ehrliches Feedback.