Mediennerd unterwegs auf der Insel Wangerooge

Hier mal ein kleiner Bericht über die Insel Wangerooge. Wer Erholung und Ruhe sucht, ist auf dieser Insel genau richtig. Als östlichste und zweitkleinste ostfriesische Insel lockt Wangerooge autofrei mit unberührter Natur, und kilometerlangen schönem Sandstrand.

Die Reise beginnt entspannt in Harlesiel mit einer der Fähren. Hier kann man entweder auf dem Sonnendeck die Anreise genießen oder drinnen gemütlich aus dem Fenster schauen. Nach Harlesiel kommt man übrigens per Auto oder zum Beispiel mit dem Tidebus. Abfahrtzeiten für die Fähre oder den Bus findet man ganz bequem im Internet.

Wangerooge: vom Meer berauscht (Gebundene Ausgabe)


Neu ab: EUR 24,90 Auf Lager
gebraucht ab: EUR 19,99 Auf Lager

Als Fahrkarte bekommt man die „Wangeroogecard“, die man die ganze Zeit behält. Dort werden der Kurbeitrag, die Fahrtkosten oder ähnliches aufgebucht, was man alles bequem auf der Insel an den verschiedensten Stellen oder Automaten bezahlen kann. Sofern man den Kurbeitrag entrichtet hat, gibt es noch allerlei Vergünstigungen auf der Insel, z.B. verschieden Veranstaltungen, kostenloser Eintritt ins Hallenbad oder auch ein kurzer Internetzugang.

Die Überfahrt mit Fähre und nostalgisch wirkender Inselbahn ist interessant. So kann man die Insel schon mal ein bisschen kennenlernen und wird auf die Natur eingestimmt. Die Erholung setzt auch sofort ein, kein Autolärm, keine Abgase und saubere Wege. Überall hängen Hundekottüten. Nur die Möwen kreischen.

Der Ort selbst ist klein, es ist jedoch für Gäste alles vorhanden. Supermarkt, Restaurants, Post und Souvenirläden reihen sich aneinander. Im Prinzip ist jedes Haus auf Wangerooge eine Pension, ein Hotel oder ein Ferienhaus, je nach Geldbeutel oder Geschmack. Da die Insel, zwar lang, ansonsten aber schmal ist, sind die Wege eher kurz, besonders zum Strand, selbst wenn man auf der Deichseite „wohnt“.

Der Strand ist der absolute Wahnsinn, weiß und fein mit ein paar Muscheln und wenig Strandgut. Wenn man mit Kindern fährt sollte man eine Schaufel, Eimer und Förmchen mitnehmen, da man dort richtig toll buddeln kann. Mitnehmen ist auch besser, da solche Sachen auf der Insel nicht so billig sind. Lohnenswert ist natürlich auch ein Besuch im Café Pudding direkt am Strand mit toller Aussicht aufs Meer. Wer sich nicht irgendwo rein setzen will, kauft eben ein Stück Kuchen im Kuchenladen. Die Preise auf Wangerooge sind eher normal, eine Kugel Eis 80 Cent, am Strand 90 Cent. Tipp: Esst euer Eis bei Venezia, schmeckt viel besser als am Strand.

Bei Sonnenschein könnt ihr euch einen Strandkorb leihen (bei mehreren Tagen wird’s billiger) oder leiht euch ein Rad. Damit könnt ihr die Insel schön erkunden. Fahrt zum Fähranleger und bestaunt die Boote oder genießt ein Riesenstück Kuchen im Westturmcafé. Wer mehr Action will, kann Katamaran fahren, Reiten, irgendwelche Aktivitäten mitmachen, zu den Seehundbänken fahren oder abends den Beachclub besuchen.

Soll der Mediennerd auch von Ihrer Veranstaltung berichten?

Mediennerd
Medienproduzent/Blogger, Katzenliebhaber und 1. FC Köln Fan im hohen Norden. Mit meiner Berufs- und Lebenserfahrung teste und vermarkte ich seit 2009 Produkte aller Art. Sie erhalten immer ein ehrliches Feedback.