Mata Hari – Tanz mit dem Tod

Mata Hari – Tanz mit dem Tod ist ein Film mit u.a. Natalia Wörner, Nora Waldstätten und Francis Fulton-Smith von Studio Hamburg Enterprises aus dem Jahr 2017.

Mata Hari – Tanz mit dem Tod (Inkl. Making-of) [Blu-ray] (Blu-ray)


Neu ab: EUR 10,94 Auf Lager
gebraucht ab: EUR 7,90 Auf Lager
Erscheinungstermin September 29, 2017.

Mata Hari – Tanz mit dem Tod: Doppelportrait zweier Frauen in einer von Männern dominierten Welt. 1916 begegnet die berühmte Tänzerin Mata Hari einer jungen Frau, die dem französischen Geheimdienst nur als „Mademoiselle Docteur“ bekannt ist. Elisabeth Schragmüller, die Chefin der deutschen Spionageabwehr, soll Mata Hari, Ikone der untergehenden Belle Epoque, als Spionin ausbilden. Zwei Frauenbilder, zwei Lebensentwürfe prallen aufeinander. Elisabeth Schragmüller ist eine Vorläuferin der emanzipierten Frau, Mata Hari ordnet ihr Leben den Männern unter. Das kann keine Freundschaft werden. Schließlich gibt Schragmüller höchstpersönlich den Befehl, Mata Hari alias H21 zu enttarnen – um ihre eigene Identität zu schützen. Mata Hari hat mit ihrer Hinrichtung 1917 bei Paris einen letzten unvergessenen Auftritt. Elisabeth Schragmüller ging in den Annalen des Geheimdienstes unter.

Hört sich spannend an, dachte ich mir und habe den Film direkt eingelegt. Ein deutscher Film, der die Geschichte von Mata Hari darstellt? Kann das gutgehen? Kann es leider nicht, wie ich schnell festgestellt habe. Natalia Wörner mag ich eigentlich als Darstellerin, aber hier spielt sie die Mata Hari eher langweilig. Das was ich von Mata Hari bisher gelesen habe war spannend, die Figur, die hier im Film dargestellt wird hat kaum etwas mit ihr gemeinsam, auf jeden Fall kommt das so gar nicht rüber. Damit bleibt der Film stark hinter meinen Erwartungen. Nora Waldstätten holt zwar vieles wieder heraus, sie spielt wirklich toll, der Film bleibt aber über weite Strecken einfach belanglos. Er plätschert so dahin, kann man sich ansehen, müsst ihr entscheiden. Ich will nun nicht sagen das der Film schlecht war, das war er nicht, er war eben nur nicht mein Geschmack. Deiner könnte es sein, daher empfehlen ich das du einfach selbst mal reinschaust und dir ein Urteil bildest.

5,5 von 10 verruchten Tänzerinnen

Mediennerd
Medienproduzent/Blogger, Katzenliebhaber und 1. FC Köln Fan im hohen Norden. Mit meiner Berufs- und Lebenserfahrung teste und vermarkte ich seit 2009 Produkte aller Art. Sie erhalten immer ein ehrliches Feedback.