Früher war alles schlechter

Geburtstagparty 2017: Tag #52 mit dem Buch Früher war alles schlechter

Früher war alles schlechter: Hand aufs Herz, was würden Sie denken: Sterben heute mehr Menschen bei Flugzeugabstürzen als früher oder weniger? Gibt es heute mehr Kriege und Kriegstote als vor 30 Jahren oder weniger? Arbeiten wir wirklich immer mehr? Müssen heute mehr Kinder unter Kinderarbeit und Gewalt leiden, oder sind es weniger geworden? Steigt die Kriminalität in Deutschland oder sinkt sie? Tagtäglich werden wir mit schlechten Nachrichten konfrontiert – und übersehen dabei, dass sich vieles (und vor allem viel Wichtiges) zum Besseren verändert. Wir leben heute in einer Welt mit weniger Armut, steigendem Wohlstand und sinkender Sterblichkeit, das belegt SPIEGEL-Redakteur Guido Mingels im vorliegenden Buch beeindruckend. Seine Texte und Grafiken verdeutlichen einen überraschenden Trend zum Besseren. Denn auch wenn die Nachrichten oft anderes vermuten lassen: Vieles in unserer Welt bewegt sich in die richtige Richtung.

Ich fand das Buch richtig interessant, endlich mal eine Übersicht wie Dinge früher waren und wie sie heute sind. Schnell wird klar, dass es uns heute gar nicht so schlecht geht wie manche Medien uns immer sagen, wie im Grunde alle Medien uns täglich berichten. Wusstet ihr beispielsweise, dass die Lebenserwartung 1550 bei 39 Jahren lag? Aktuell liegt sie bei mehr als doppelt so viel, bei 81 Jahren. Oder auch die Zahl der Weltbevölkerung, mit Überbevölkerung wird uns ja immer angst gemacht, Blödsinn wie dieses Buch zeigt. Denn bis 2100 sinkt die Steigerungsrate auf 0,6%, immer weiter, weil, das zeigt eine andere Statistik, immer mehr Menschen weniger Kinder bekommen als früher. Diese beiden Tendenzen ergeben zusammen irgendwann in ferner Zukunft eher das Gegenteil, also ein sinken der Weltbevölkerung. Aber das sind Probleme unserer Urururenkel. Ich habe das Buch mit großer Spannung und Freude gelesen und sehr viel gelernt, ich kann euch daher nur raten unbedingt mal reinzuschauen, nicht alles ist so schwarz wie man es uns verkauft.

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Geschichte, Originalität, Bedeutung
90 %
Lesbarkeit
93 %
Spannungs- und Interessensbogen
91 %
TEILEN
Mediennerd
Medienproduzent/Blogger, Katzenliebhaber und 1. FC Köln Fan im hohen Norden. Mit meiner Berufs- und Lebenserfahrung teste und vermarkte ich seit 2009 Produkte aller Art. Sie erhalten immer ein ehrliches Feedback.

Kommentar verfassen