Friday the 13th: The Game

Friday the 13th: The Game: In Friday the 13th: The Game kann zwischen 10 spielbaren Charakteren gewählt werden, wobei sämtliche Charaktere stereotypische Merkmale aus den Filmen aufweisen. Selbst das Aussehen von Jason Voorheens kann gewechselt werden. Hierfür stehen die Erscheinungsformen aus dem 2.,3.,6.,7.,8. und 9. Part zur Verfügung. Wer das Spiel vorbestellt, erhält zusätzlich einen legendäres Design, welches von Tom Savini entworfen wurde.

Ich habe online ein paar schlechte Reviews gelesen, die ich nicht nachvollziehen kann. Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich Spiele dieser Art sehr selten spiele, eigentlich nie und keine Erfahrung habe. Ich bin aber ein Kind der 80er Jahre und liebe klassische Horrorfilme, natürlich kenne ich auch alle Freitag der 13. Teile und liebe Jason als Horrorfilmfigur. Als ich dann noch gelesen habe, dass Tom Savini hier mitgewirkt hat, musste ich das Spiel haben, denn ich bin ein riesen Tom Savini Fan, ein großartiger Künstler.

Das Spiel fand ich letztendlich ziemlich gelungen. Man schlüpft entweder in die Rolle eines Teenagers, der von Jason flüchten muss, oder in Jason selbst, der eine Gruppe von Teenagern jagt. Beides macht richtig Laune, dies verstecken, flüchten, entkommen usw. Aber was wirklich witzig ist bei diesem Game: Es macht mehr Spaß zuzusehen. So erwischte ich mich dabei wie sehr ich Spaß hatte, wenn ich selbst gestorben war. Zu sehen wie andere agieren, wie sie flüchten, das hat fast ein bisschen was von den Filmen und macht unglaublich viel Spaß, ich kann euch also sehr empfehlen einfach mal selbst in dies Spiel reinzuschauen.

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Umfang, Charaktere
75 %
Langzeitmotivation, Wiederspielbarkeit
85 %
Sound, Musik
80 %
Mediennerd
Medienproduzent/Blogger, Katzenliebhaber und 1. FC Köln Fan im hohen Norden. Mit meiner Berufs- und Lebenserfahrung teste und vermarkte ich seit 2009 Produkte aller Art. Sie erhalten immer ein ehrliches Feedback.