E-PIANO UND KEYBOARD – Was sind die Unterschiede?

E-PIANO UND KEYBOARD – Was sind die Unterschiede? Der Frage werde ich in diesem Artikel mal nachgehen, denn kürzlich interessierte ich mich dafür ein neues Instrument spielen zu lernen.

Einfach mal ein neues Instrument lernen?

Ich bin nicht wirklich musikalisch. So um Weihnachten rum haben wir uns in der Familie darüber unterhalten ob man ein Instrument lernen kann, wenn man eben nicht musikalisch ist. Ich meinte, das man das könne, das eben nur mehr Fleiß brauche als bei jemanden der musikalischer ist und seit dem suche ich nach einem Instrument auf das ich Lust habe. Dabei sind zwei Dinge in Frage gekommen. Einmal ist es die Mundharmonika, den Sound finde ich schon immer irgendwie schön und zum anderen wäre es ein Keyboard, bzw. schon richtig ein Piano, aber wer kann sich mal eben ein Piano hinstellen, das ist ja auch mit hohen Kosten verbunden. Ich weiß von einer Bekannten, die sich für ihre Tochter eines gemietet hat, dass das monatlich richtig ins Geld geht. Also war das schon mal keine Option, das könnte man machen, wenn man das Instrument beherrscht und es vertiefen möchte. Aber dann habe ich irgendwo gelesen, dass es auch E-Pianos gibt. Ich dachte mir dann „Was soll das sein“ und „Ist das ein anderes Wort für Keyboard?“. Letzteres hatte ich als Kind mal und das hat mir eine Menge Spaß gemacht. Aber nein, ein E-Piano ist kein Keyboard, es gibt da schon große Unterschiede, wie ich festgestellt habe.

E-PIANO UND KEYBOARD – Was sind die Unterschiede?

Es gibt, wie ich festgestellt habe, mittlerweile Keyboards und E-Pianos, die je nach Anschlag der Tasten auch unterschiedlich laute Töne von sich geben. Das Keyboard ist hier von Vorteil, denn da kann man mehrere unterschiedliche Sounds abspielen, währen das bei E-Pianos nicht so einfach ist. Der große Nachteil bei einem Keyboard ist allerdings, dass es nicht so viele Tasten hat. Normalerweise so um die 61 Tasten, während ein E-Piano, wie eben ein richtiges auch 88 Tasten hat. Außerdem hat das E-Piano Tasten mit sogenannter Hammermechanik, ist also einem echten Piano sehr stark nachempfunden. Es wurde also schnell klar, wenn man das piano favorisiert, wie ich auch, sollte man nicht so einem Keyboard greifen, sondern zu einem E-Piano, das im übrigen stellenweise nur 1/10 so viel kostet wie ein echtes mechanisches Piano.

Doch welches E-Piano ist für Anfänger geeignet?

Es gibt gefühlt unzählige E-Pianos. Ich habe mich die letzte Zeit durch das Internet gewühlt und unzählige E-Pianos miteinander verglichen um das für mich richtige herauszusuchen. Mein Favorit ist das YAMAHA P-45B. Ich habe da mehrfach im Netz gelesen, dass es eben sehr vielseitig ist. Zum einen ist es für Anfänger genau so geeignet wie für Fortgeschrittene, man hat also sehr lange etwas davon bis man sich dann eventuell ein echtes Piano kauft oder mietet. Außerdem ist das Preis/Leistungsverhältnis absolut in Ordnung, wie ich finde. Wer von euch ähnliches sucht der könnte beispielsweise auf epiano-test.de suchen. Dort sind alle E-Pianos perfekt sortiert und vorgestellt. Da wird man schnell das für sich perfekte E-Piano finden.

Was werde ich nun lernen?

Ich habe mir zunächst eine Mundharmonika gekauft, um einfach erstmal ein Gefühl für die Musik und für Noten zu bekommen. Es klappt auch schon ganz gut. Wenn ich das Gefühl habe die Mundharmonika zu können, einen Zugang zur Musik und zu Musikinstrumenten allgemein zu haben, dann wird sicher der Kauf eines E-Pianos ins Haus stehen. Da freue ich mich schon irgendwie drauf. Ich werde euch dann weiter auf dem Laufenden halten.

Mediennerd
Medienproduzent/Blogger, Katzenliebhaber und 1. FC Köln Fan im hohen Norden. Mit meiner Berufs- und Lebenserfahrung teste und vermarkte ich seit 2009 Produkte aller Art. Sie erhalten immer ein ehrliches Feedback.