Das NASA Archiv. 60 Jahre im All

Das NASA Archiv. 60 Jahre im All ist ein Buch aus dem TASCHEN Verlag vom 8. Februar 2019.

Das NASA Archiv. 60 Jahre im All
4 Bewertungen
Das NASA Archiv. 60 Jahre im All
  • Roger Launius, Andrew Chaikin
  • Herausgeber: TASCHEN
  • Gebundene Ausgabe: 468 Seiten

Letzte Aktualisierung am 5.03.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Das NASA Archiv. 60 Jahre im All: Als die NASA, die National Aeronautics and Space Administration, 1958 ihren Betrieb aufnahm, war das auch ein Akt der Psychohygiene für eine geschockte und hysterisierte amerikanische Nation, über die seit einem Jahr piepend russische Sputniks hinwegzogen. Wenige Jahre später hatte sich das Häufchen von Rocketmen, Technikern und Testpiloten, die schon früh von PR-Profis Unterstützung erhielten, zu einem führenden Technologieunternehmen und einer Mythenfabrik gemausert. Astronauten wurden zu neuen Nationalhelden, und Programme wie Mercury, Gemini und schließlich Apollo fesselten Millionen, lenkten vom atomaren Wettrüsten und kriegerischen Konflikten wie in Vietnam ab und machten Cape Canaveral zu einer nationalen Pilgerstätte.

Die Mondlandung, das berühmte Bild der „Blauen Murmel“, das ein Bewusstsein für das „Raumschiff Erde“ weckte, die Shuttle-Flüge und zahllose Sondenmissionen durch das Sonnensystem und mit Voyager über seine Grenzen hinaus, aber auch Katastrophen wie der Verlust der Challenger- und Columbia-Mannschaften schrieben Technik-, Wissenschafts- und Mediengeschichte. Wer erinnert sich nicht an die Bilder von Armstrong und Aldrin auf dem Mond, von startenden und landenden Raumfähren, vom Aufbau der ISS-Weltraumstation, von Astronauten auf Außenmission, an die faszinierenden Ansichten des Universums, die das Hubble-Weltraumteleskop geliefert hat, oder an die Marspanoramen der Rover-Fahrzeuge? Heute verfolgen Millionen von Menschen weltweit die Arbeit der NASA über die sozialen Medien; allein das erste Foto von Pluto in hoher Auflösung brachte der NASA auf ihrem Facebook-Profil innerhalb eines Tages mehr als 320.000 Interaktionen und über 152.000 neue Follower ein.

Diese Sammlung, die in Zusammenarbeit mit der NASA entstand, zeichnet mit über 500 historischen Fotografien und seltenen Konzeptdarstellungen, die unter Einsatz modernster Techniken neu abgetastet und überarbeitet wurden, die Geschichte der National Aeronautics and Space Administration von den Anfängen bis den aktuellsten Missionen nach. Texte des Wissenschafts- und Technikjournalisten Piers Bizony, des ehemaligen NASA-Chefhistorikers Roger Launius und des Apollo-Historikers und Bestsellerautors Andrew Chaikin runden diese umfassende Darstellung ab.

Ein wunderbares Buch, das genau meinen Geschmack trifft. Ich habe es schon oft irgendwo mal geschrieben, dass ich begeistert bin von allem was irgendwie mit dem Universum und unserem Weltall zu tun hat. Ausgelöst hat das irgendwann mal meine Oma, die mir als kleines Kind erzählt hat, dass das beste was sie je im Fernsehen gesehen hat die Mondlandung war. Seitdem interessiere ich mich sehr dafür und nun liegt dieses grandiose Buch vor mir von der NASE mit unendlich schönen Bildern. Natürlich ist der Preis nicht von schlechten Eltern, meiner Meinung nach ist das Buch aber jeden Cent wert und hat bei mir einen festen Platz gefunden. Wie ihr selbst seht, neben meiner Saturn V Rakete, sehr passend. Schaut unbedingt in dieses Buch rein, wenn ihr genau so begeistert seid wie ich.

Norman Mailer. MoonFire. Ausgabe zum 50. Jahrestag
  • Colum McCann
  • Herausgeber: TASCHEN
  • Gebundene Ausgabe: 348 Seiten

Letzte Aktualisierung am 5.05.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Passend dazu und auch aus dem selben Verlag ist das Buch Norman Mailer. MoonFire. Ausgabe zum 50. Jahrestag: Er gilt als der wichtigste historische Augenblick des 20. Jahrhunderts: Am 20. Juli 1969 lösten Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins ein Versprechen ein, das John F. Kennedy 1961 vor dem Kongress in Washington abgegeben hatte – noch vor dem Ende des Jahrzehnts einen Amerikaner auf dem Mond landen zu lassen. Jahre fieberhafter Arbeit, ein Stab von 400.000 Ingenieuren und Wissenschaftlern, ein Etat von 24 Milliarden Dollar und die gewaltigste Rakete, die je auf Erden gezündet worden war, ermöglichten schließlich ein noch nie da gewesenes Schauspiel, das von Millionen Menschen auf der ganzen Welt gebannt verfolgt wurde. Und niemand erzählte dieses spektakuläre Abenteuer besser als Norman Mailer.

10 von 10 Mondlandungen

Mediennerd
Medienproduzent/Blogger, Katzenliebhaber und 1. FC Köln Fan im hohen Norden. Mit meiner Berufs- und Lebenserfahrung teste und vermarkte ich seit 2009 Produkte aller Art. Sie erhalten immer ein ehrliches Feedback.