Blackwood Crossing

Blackwood Crossing: Blackwood Crossing ist ein storybasiertes First-Person-Adventure. Eine bewegende Geschichte um Intrigen und Geheimnisse. Du bist die Teenagerin Scarlett, die versucht, ihren Platz in der Welt zu finden. Als du aufwachst, findest du dich und deinen kleinen Bruder Finn auf unerklärliche Weise in einem fahrenden Zug wieder. Aber als eine geheimnisvolle Figur auftaucht, wird klar, dass es keine gewöhnliche Zugfahrt ist. Es ist der Anfang einer zauberhaften Reise, durchdrungen von Leben, Liebe und Verlust. Dieses mächtige Drama – in dem sich die Welt und deine Fähigkeiten auf außergewöhnliche Weise entwickeln – handelt von der Beziehung zu deinem Bruder Finn. Ihr seid Waisen und ihr standet euch immer sehr nah. Mit dem Erwachsenwerden kamen jedoch neue Interessen und Entfremdung. Als du nach und nach das Ausmaß von Finns Schmerz entdeckst, werden dir die Konsequenzen deiner Distanziertheit erschreckend bewusst.

Blackwood Crossing

Ich habe das Spiel gespielt als meine Freundin zu Besuch war, die war beschäftigt und ich dachte mir ich schaue mir das Spiel mal nebenbei an. Zunächst habe ich gedacht „Was ist das für ein kranker Mist“ und ehrlich gesagt hat meine Freundin gemeint das Spiel sieht gruselig schlecht aus. Zugegeben, die Grafik ist nicht besonders hübsch, aber man merkt schnell das etwas mehr hinter diesem Spiel steckt als anfänglich gedacht. Insgesamt geht es leider nicht sehr lange, nur so um die 2-3 Stunden, allerdings werden das zunehmend zum Ende hin sehr emotionale Stunden und das Spiel ist damit dann eines der besseren die ich in der letzten Zeit gespielt habe, ihr müsst euch das Spiel unbedingt mal anschauen, es lohnt sich sehr.

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Umfang, Charaktere
70 %
Langzeitmotivation, Wiederspielbarkeit
65 %
Sound, Musik
70 %
Mediennerd
Medienproduzent/Blogger, Katzenliebhaber und 1. FC Köln Fan im hohen Norden. Mit meiner Berufs- und Lebenserfahrung teste und vermarkte ich seit 2009 Produkte aller Art. Sie erhalten immer ein ehrliches Feedback.