Warenwege – Warenflüsse: Handel, Logistik und Transport am römischen Niederrhein

Warenwege – Warenflüsse: Handel, Logistik und Transport am römischen Niederrhein ist ein Buch aus dem Nünnerich-Asmus Verlag vom 16. Juli 2018.

Warenwege - Warenflüsse: Handel, Logistik und Transport am römischen Niederrhein
1 Bewertungen
Warenwege - Warenflüsse: Handel, Logistik und Transport am römischen Niederrhein
  • Christoph Eger
  • Herausgeber: Nünnerich-Asmus
  • Auflage Nr. 1 (16.07.2018)
  • Taschenbuch: 688 Seiten

Letzte Aktualisierung am 16.11.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Warenwege – Warenflüsse: Von nah und fern – Smartphones aus Fernost und aromatische Früchte aus Übersee Handel verbindet die moderne Welt. Doch die Idee eines globalen Handels ist nicht neu. Schon vor zweitausend Jahren sorgte der Einzug römischer Lebensart selbst in den entferntesten Provinzen des Imperiums für eine große Nachfrage nach Importen aus allen Teilen der bekannten Welt. Auch in Niedergermanien entwickelte sich aus einfachen Tauschgeschäften ein florierender Handel. Die römische Metropole Colonia Ulpia Traiana im heutigen Xanten unterhielt nicht nur mit ihren Nachbarn in der Provinz und den Germanen rechts des Rheins rege Kontakte, auch Köstlichkeiten vom Mittelmeer gelangten an den Niederrhein.

Dabei scheute man keine Mühen, die begehrten Waren über stürmische Meere und beschwerliche Landwege zu beschaffen. Ob Wein aus Rhodos, Olivenöl aus Andalusien oder kostbarer Marmor aus Nordafrika, immer war für erfolgreiche Geschäfte auch die Gunst der Götter allen voran Merkur, der Gott des Handels entscheidend. Der Begleitband zur Ausstellung des LVR-RömerMuseums im Archäologischen Park Xanten stellt die Bevölkerung und die Legionen als Konsumenten und Produzenten vor, berichtet von Schicksalen antiker Kaufleute und entführt die Leser an quirlige Marktplätze und in überfüllte Häfen. Renommierte Wirtschaftshistoriker erklären, wie Münzen zu Geld wurden und beleuchten die ökonomischen Grundlagen des Handels am römischen Niederrhein.

Rein informativ ist dies Buch ein absolutes Highlight, wer sich für Warenwege interessiert wird hier komplett informiert, sozusagen umfassender geht es kaum. Nach diesem Buch wird man einiges verstehen von denen selbst interessierte sich nicht gedacht hätten das zu erfahren. Aber das Buch ist nach meinem Empfinden nicht so schön umgesetzt. Ich mag zb. Fußnoten nicht so gerne und dies Buch hat unzählige. Man ist also ständig am blättern und am nachrecherchieren. Das macht es etwas anstrengend voran zu kommen. Wenn man sich aber darauf einlässt wird man sicher kein Buch finden was mehr Informationen vermittelt, wie gesagt, man muss sich nur drauf einlassen können, das ist mir oft schwer gefallen, trotzdem ein Highlight und ich kann euch empfehlen einfach selbst mal reinzuschauen.

Warenwelten: Die Architektur des Konsums
  • Claudia Matz
  • Herausgeber: Tectum Wissenschaftsverlag
  • Auflage Nr. 1 (13.08.2018)
  • Taschenbuch: 542 Seiten

Letzte Aktualisierung am 17.11.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Passend dazu kann ich euch noch das Buch Warenwelten: Die Architektur des Konsums empfehlen. Warenwelten – wir leben in einer Welt, in der Waren und der Konsum dieser Waren allgegenwärtig sind. Unser heutiges Verständnis von Konsum umfasst dabei alle Prozesse um das Verkaufen dieser Waren: das Präsentieren, das Inszenieren, das Bewerben und das zur Schau stellen und letztlich auch der eigentliche Warentausch, der Akt des Kaufens bzw. Verkaufens. Konsum, und das zeigt unsere gebaute Umwelt, wirkt omnipräsent, dabei ist Konsum ist vielmehr als eine ökonomische Kenngröße von Volkswirtschaften, er ist zudem auch konstitutives Merkmal der modernen Gesellschaft – der Konsumgesellschaft. Zudem findet Konsum seit jeher nicht losgelöst von räumlichen und gesellschaftlichen Bedingungen statt und so ist es folgerichtig, dass man sich dem Sujet der Warenwelten – als jene Orte des Konsums in seiner Vielschichtigkeit widmet. Nicht selten ist Konsum Gründer oder Impulsgeber für Stadtentwicklung und muss daher stärker Eingang in die architekturtheoretische und architektursoziologische Diskussion finden. Die vorliegende Arbeit setzt hier an. Die Warenwelten bilden für den ganzheitlichen Prozess des Konsums den räumlichen und architektonischen Rahmen und Raum. Die vorliegende Arbeit setzt sich mit dieser Vielschichtigkeit und Interdisziplinarität des Konsums und der Warenwelten auseinander und versucht die Komplexität aus unterschiedlichen Sichtweisen zu beleuchten.

9,0 von 10 Warenwege

Mediennerd
Medienproduzent/Blogger, Katzenliebhaber und 1. FC Köln Fan im hohen Norden. Mit meiner Berufs- und Lebenserfahrung teste und vermarkte ich seit 2009 Produkte aller Art. Sie erhalten immer ein ehrliches Feedback.